Das geplante Desaster der Deutschen Bahn AG Von Stuttgart 21 bis Hamburg-Altona: Skandale, Murks und Täuschungsmanöver


Termin Details


Vortrag, Lesung und Diskussion mit Arno Luik

Das Desaster der Deutsche Bahn ist kein Versehen. Es gibt Täter. Sie sitzen in Berlin. In der Bundesregierung, im Bundestag. Und seit Jahren im Tower der Deutschen Bahn. Aber auch in Stuttgart in Landtag und Rathaus.
Kritik an der Deutschen Bahn bleibt oft stehen bei lustigen Englischfehlern, falschen Wagenreihungen oder ausfallenden Klimaanlagen. Doch die Malaise liegt im System: Seit der Bahnreform im Jahr 1994, nach der die Bahn an die Börse sollte, handeln die Bahn-Verantwortlichen, als wollten sie die Menschen zum Autofahrer erziehen.
Arno Luik behandelt ausführlich das katastrophale Milliarden-Murks-Tunnelbahnhofsprojekt Stuttgart 21. Er zeigt aber auch auf was sich ändern muss, damit eine ökologische Verkehrswende gelingen kann und Klimaziele erreicht werden können.

Arno Luik ist einer der profiliertesten Bahn-Kritiker. Er war Reporter und Autor für Geo, Stern und Chefredakteur der taz. Er ist Autor des aktuellen Buches: „Schaden in der Oberleitung“ und bleibt nicht bei der Kritik stehen, sondern bietet Alternativen.

Politische Soiree am Dienstagabend in der angenehmen Atmosphäre des Kulturzentrums Dieselstraße – bei Wein, Tee und Butterbrezeln.
Eintritt frei, Spende erbeten

Eine Veranstaltung von AG Politische Matinee in Kooperation mit ESIG – Esslinger Initiative für Gemeinsinn e. V., Kulturzentrum Dieselstraße und DIE LINKE Esslingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.