Politische Matinée: 100 Jahre danach – Revolution in Esslingen

Vortrag und Diskussion mit Kreisrat Reinhold Riedel

Datum: Sonntag, den 2. Juni 2019 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Ort: Kulturzentrum Dieselstrasse, Dieselstr. 26 Esslingen

Der große Krieg, der I. Weltkrieg, wurde maßgeblich dadurch beendet, dass sich Soldaten und Matrosen weigerten, weiter an dem Abschlachten und Absaufen in den Schützengräben und Schlachtschiffen mitzuwirken. Die linken, sozialdemokratischen Parteien Europas hatten sich gegenseitig mehrfach versichert, dass sie die Waffen gegen ihre Klassenbrüder nicht einsetzen würden. Im August 1914 hatten dann aber Hurra-Patriotismus und Treue zur Obrigkeit in allen Ländern obsiegt. Nur wenige Stimmen in der SPD wagten sich dem Massenmorden zu widersetzen. Ihre Stimmen und Stellungnahmen sollten durch Polizei, Zensur, Verhaftung und Einberufung zum Kriegsdienst zum Schweigen gebracht werden. Dennoch gelang es gerade auch im Königreich Württemberg, in Stuttgart und Esslingen Widerstand gegen den Krieg zu organisieren.

Hier waren die Arbeiter nicht zufrieden als der Krieg durch den Waffenstillstand im November  1918 beendet wurde. Sie wollten mehr als die Abdankung von Kaiser, König und Fürsten. Sie wollten mehr als eine von Mehrheits-Sozialdemokraten und Reichswehr-Generalität geführte Republik. Sie wollten die Vergesellschaftung der Banken, der großen Industrien und Ländereien; sie wollten ihre Offiziere demokratisch wählen. Zwischen November 1918 und Juni 1919 haben Arbeiter und Soldaten auch hier in Esslingen sich für diese Forderungen eingesetzt. Eine Zeit lang konnten sie Erfolge verbuchen. Schließlich und endlich wurden sie aber durch die Machenschaften der Politiker, durch die Polizei und die Gewalt der Sicherheitstruppen militärisch ausgeschaltet und besiegt. Die Vorgänge in Baden, in Württemberg und in Esslingen werden dargestellt.

Reinhold Riedel war von 1984 bis 1992 Stadtrat in Esslingen und ist seit 2014 Kreisrat.
Er ist in Südindien aufgewachsen. Als jemand, der in seine Geburtsstadt zurückkam, hat er sich stark für die Geschichte seiner Heimat interessiert; auch für deren weniger bekannten, dunklen Seiten. Und für die Berichte von Widerstand und Aufstand gegen Herrschendes, die dazu beitrugen, dass früher vom „Roten Esslingen“ gesprochen werden konnte.

Eine Veranstaltung von AG Politische Matinee in Kooperation mit Kulturzentrum Dieselstraße, Interkulturelles Forum Esslingen e.V. (adg) und DIE LINKE Esslingen

Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten

Politische Matinée: Der marktgerechte Patient

Vorführung von Filmausschnitten des gleichnamigen Film von Leslie Franke und Herdolor Lorenz.

Anschließend an den Film: Diskussion mit dem Arzt Dr. Hartmut Gräter und Günter Busch, ehem. Leiter der ver.di-Landesfachgruppe 3 (Gesundheit)

Datum: Sonntag, den 14. Juli 2019, 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Ort: Kulturzentrum Dieselstrasse, Dieselstr. 26, Esslingen

Es gibt zwar bereits zahllose Berichte über skandalöse Zustände in deutsche Krankenhäusern. Erstaunlicherweise fehlt dabei aber fast immer der Bezug auf eine der wesentlichen Ursachen dieser Zustände: Die seit 2003 verbindliche Vergütung der Krankenhäuser durch sog. Fallpauschalen (jede diagnostizierbare Krankheit hat einen fixen Preis – wer mit möglichst geringen Personal-, Sach- und Organisationskosten den Patienten optimal schnell abfertigt, macht Gewinn – wer sich auf die Patienten einlässt und Tarife zahlt, macht Verlust).

Die Einführung der sog. DRGs (Diagnosis Related Groups) war der radikale Schritt zur kompromisslosen Kommerzialisierung eines Bereichs, der bis dahin vom Gedanken der Empathie und Fürsorge getragen wurde. Seither wird der Mensch dort, wo er am Verletzlichsten ist, nämlich als hilfsbedürftiger Patient, den gnadenlosen Prinzipien von Gewinn und Verlust untergeordnet.

Der Patient wird nicht mehr als Mensch betrachtet, dem es zu helfen gilt, sondern als einen Menschen, mit dem man etwas machen kann. Der Patient, der zum Mittel wird, der Patient, den man benutzt, um Erlöse zu optimieren. Die Frage ist nicht mehr: was braucht der Patient, sondern was bringt der uns. Gleichzeitig durchforsten Wirtschaftsberater jede Abteilung, ob ein Vorgang nicht doch noch mit weniger Personal bewältigt werden kann. Viele Ärztinnen und noch mehr Pflegerinnen wollen und können in diesem System nicht mehr arbeiten, ohne selbst krank zu werden. Der Film liefert Argumente auf Basis einer Ursachenanalyse für alle, die sich für eine menschenwürdige und soziale Gesundheitsversorgung für Beschäftigte und Patienten einsetzen wollen.

Dr. Hartmut Gräter war jahrzehntelang an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Onkologie, Gastroenterologie, Hämatologie und Infektiologie am Klinikum Esslingen tätig, zuletzt als Leitender Oberarzt.
Günter Busch war baden-württembergischer Leiter des Fachbereichs 3, Gesundheit, der Gewerkschaft ver.di. Heute ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Reutlinger Bundestagsabgeordneten Jessica Tatti.

Politische Matinee am späten Sonntagvormittag in der angenehmen Atmosphäre des Kulturzentrums Dieselstraße – bei Kaffee, Tee und Butterbrezeln.
Eintritt frei, Spende erbeten

Eine Veranstaltung von AG Politische Matinee in Kooperation mit Kulturzentrum Dieselstraße, interkulturelles Forum Esslingen e.V. (adg) und ESIG – Esslinger Initiative für Gemeinsinn e. V.

Esslinger ReparaturCafé

»Kaputt ist keine Antwort! « Unter diesem Motto können im ReparaturCafé
kaputte Dinge selbst, gemeinsam mit versierten Helfern oder anderen
Gästen repariert werden.
Ob Kleidung, kleine Möbel und andere Dinge aus Holz, Geräte mit und ohne
Kabel, Spielzeug oder andere Gebrauchsgegenstände: alles, was kaputt
ist, aber zu schade zum Wegwerfen ist ein Kandidat fürs ReparaturCafé.
Einzige Einschränkung: pro Gast nur ein Gegenstand, der nicht grösser
und schwerer sein darf als ein Mensch tragen kann – die Waschmaschine
muss also zu Hause bleiben.
So lassen sich Rohstoffe, Ressourcen und nicht zuletzt eigenes Geld
sparen, man trifft nette Menschen, hilft oder lässt sich helfen, lernt
etwas dazu oder trinkt einfach nur einen Kaffee.
Mehr Informationen finden Sie hier: www.reparaturcafe-esslingen.de

Das Reparatur-Café findet alle zwei Monate statt:
Nächster Termin:
20. Juli 2019
von 11:00 bis 17:00 Uhr
im ZAK – Zentrum für Arbeit und Kommunikation, Franziskanergasse 7 (beim Blarerplatz)
Weitere Termine:
21. September, 16.November